Auf dem Weg in die Ausnüchterungszelle

Betrunkener Isländer demoliert Polizei-Auto

München - Ein Wiesn-Besucher aus Island war offenbar wenig begeistert, dass die Polizei ihn zum Ausnüchtern mitnehmen wollte. Auf dem Weg ins Präsidium demolierte er das Polizeiauto.

Gegen 21 Uhr am Donnerstagabend sollte der 31-jährige Isländer zur Ausnüchterung in die Haftanstalt des Polizeipräsidiums München gebracht werden. Im Fahrzeug riss er das Gitter des Gefangenentransportwagens aus der Halterung, so dass dadurch ein Schaden von ca. 500 Euro entstand.

Statt lediglich ausgenüchtert zu werden, wurde er nun festgenommen. Eine Sicherheitsleistung konnte er aufgrund Geldmangels nicht aufbringen.

mm/tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Die Sicherheit für das Oktoberfest 2017 wird teurer. Kosten für zusätzliche Ordner lassen Budget um 800.000 Euro steigen. Die Gesamtausgaben steigen …
Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch …
Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die …

Nicht nur in den Bierzelten geht die Post ab. Gleich am Haupteingang zum Oktoberfest finden Besucher Jahr für Jahr das Wiesn-Postamt. Wir schauen …
„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die Wiesn-Besucher

Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Am Dienstag hat Schausteller-Pater Dr. Paul Schäfersküpper das Museumszelt auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest 2017 gesegnet.
Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt