1. Wiesn
  2. Wiesn
  3. News

Mehr als zehn Euro für die Mass: Kommt jetzt der Wiesn-Boykott?

Erstellt: Aktualisiert:

Wiesn-Bierpreis
Mehr als zehn Euro kostet die Maß Bier erstmals ausnahmslos auf dem Oktoberfest. Die Besucher dürften trotzdem kommen. © dpa

München - Die Mass Bier kostet auf dem Oktoberfest 2015 erstmals ausnahmslos mehr als zehn Euro. In sozialen Netzwerken wird der Preisanstieg heiß diskutiert. Kommt jetzt der große Wiesn-Aufschrei?

Update vom 17. Juli 2017: Es ist immer eine der wichtigsten Fragen zur Wiesn: Was kostet die Mass Bier heuer? Wir bieten einen kompletten Überblick über die Bierpreise in den Festzelten auf dem Oktoberfest 2017.

Es war eigentlich abzusehen, dass es irgendwann soweit kommen musste: Der Preis für eine Mass Bier auf dem Münchner Oktoberfest knackt die zehn Euro Marke. Doch überrascht das den Wiesnbesucher wirklich? Ist das Maß jetzt endgültig voll? Ja, wird das größte Bierfest der Welt jetzt sogar boykottiert?

Das darf man - bei allem Verständnis für den Ärger über den Preisanstieg - bezweifeln. Denn wer sich umschaut in sozialen Netzwerken wie Twitter und Facebook, der findet freilich User, die sauer sind auf die Stadt München, die Wiesnwirte und generell darüber, dass sowieso alles immer teurer wird. Aber genauso gibt es Nutzer, die den Preisanstieg teilweise verteidigen, oder davon zumindest nicht überrascht sind. Der große Wiesnaufschrei in den sozialen Netzwerken ist also ausgeblieben.

Auf Facebook: "Jedes Jahr dieselbe Leier"

Auf der Facebook-Seite von Oktoberfest-Live, dem Wiesn-Portal der TZ, haben sich am Montagnachmittag in Kommentaren zu einem Artikel über die gestiegenen Bierpreise mehr als 170 Personen geäußert. Mehr als 300 Menschen haben den Text geteilt.

Viele User sind der Meinung von Mike Minga, der sich nicht vordergründig über die zehn Euro für eine Mass aufregt, sondern über das Oktoberfest im Allgemeinen: "Von mir aus konns a 20€ kosten. Mit der früheren Tradition hot de Wiesn eh nix mehr zum doa! Touristen Sauftreffen sonst nix", schreibt Mike Minga in einem Kommentar. Ähnlich sieht das Thomas Bauer: Die Wiesn sei nur noch "a internationales Massen Koma Saufa". Und auch die Wiesnwirte bekommen ihr Fett weg:

Dagegen verteidigt Dennis Nowicki die gestiegenen Preise: "Wann werden die Leute endlich kapieren, dass man da fürs Event und nicht fürs Bier zahlt?" Mike Wenhart ist wie viele andere nicht überrascht von dem Preisanstieg. Er schreibt: "Jedes Jahr dieselbe Leier, das Wasser ist nass, der Himmel ist blau und auf der Wiesn steigen die Preise." Ähnlich sehen das auch einige User auf Twitter:

Es ist wohl wahrscheinlich, dass die Wiesn-Zelte auch 2015 - trotz allem- wieder brechend voll sein werden.