Wiesn-Taschendiebe

Oktoberfest: Paradies für Langfinger

+
Einmal nicht aufgepasst, schon ist der Geldbeutel geklaut!

München - Taschendiebe haben auf der Wiesn leichtes Spiel. Wenn das Bier in Strömen fließt und die Laune den Höhepunkt erreicht, lassen viele Fest-Gäste ihre Wertsachen aus den Augen. So auch am ersten Wochenende.

Am Sonntagabend nahm die Polizei ein Geschwisterpaar fest, das Touristen aus Neuseeland in einem Zelt eine Digitalkamera und ein Handy gestohlen hatten. Die 30 Jahre alte Frau und ihr jüngerer Bruder (17) waren keine Unbekannten für die Beamten, daher wurde für sie ein Wiesn-Verbot beantragt. Ein 38-Jähriger zog die Aufmerksamkeit der Fahnder auf sich, da er sehr offensichtlich nach abgelegten Handtaschen Ausschau hielt. Außerdem tätigte der Mann zahlreiche Diebstahlsversuche, die jedoch allesamt scheiterten. Die Ermittler konnten den Mann festnehmen, der am Montag dem Haftrichter vorgeführt wird.

Auch außerhalb der Zelte hatte die Polizei zu tun, wie aus ihrem Pressebericht hervorgeht. Einer 37-Jährigen wurde am Samstag auf dem Heimweg zur U-Bahn ihre Handtasche geraubt. Der bisher unbekannte Täter verwickelte die Frau in ein Gespräch und entriss ihr dann ihre Tasche. Trotz Gegenwehr konnte der Täter fliehen. Die Polizei sucht daher Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben.

Täterbeschreibung

Es handelt sich um einen 25-30 Jahre alten, deutsch sprechenden Mann, zwischen 1,60 und 1,65 Meter groß mit kurzen, schwarzen, lockigen Haaren. Er war mit einem T-Shirt bekleidet, näheres ist nicht bekannt. Zeugen können sich im Polizeipräsidium München, Kommissariat 21 oder in jeder anderen Polizeidienststelle melden.

Stark alkoholisiert war das Opfer eines Handydiebstahls am Hügel West am Sonntagnachmittag. Häufig legen sich Bierzelt-Gäste nach ausgiebigem Alkoholgenuss auf der berüchtigten Wiese hinter den Zelten zu einem Nickerchen nieder. Dies nutzte der 27-jährige Täter aus und entwendete der 23 Jahre alten Frau ihr Telefon, wie Videobeobachter der Festwiesenwache entdeckten. Der Täter konnte daraufhin durch die Zivilpolizei festgenommen werden, wie die Polizei erklärte.
Auch der Diebstahlsversuch eines 41-Jährigen endete mit einer Festnahme. Nachdem er in einem Festzelt glücklos geblieben war, begab er sich ins nächste Zelt. Dorthin wurde der Dieb von einem Fahnder verfolgt und konnte nach zwei weiteren Diebstählen festgenommen werden. Laut Polizei wurde auch gegen ihn ein Wiesnverbot beantragt.

Waffen auf der Wiesn

Bei der Zugangskontrolle zum Oktoberfest konnten Polizisten am Sonntagvormittag ein Einhandmesser, einen Schlagring, sowie ein Reizgasspray entdecken. Gegen die Besitzer des Messers und des Reizgassprays wurden Ordnungswidrigkeitsanzeigen erlassen, das sie grundsätzlich zwar als waffenerlaubnisfrei einzustufen sind, jedoch auf dem Festgelände nicht erlaubt sind. Gegen den Besitzer des Schlagrings hingegen wurde nach Polizeiangaben eine Strafanzeige erhoben.

Meistgelesene Artikel

Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Die Sicherheit für das Oktoberfest 2017 wird teurer. Kosten für zusätzliche Ordner lassen Budget um 800.000 Euro steigen. Die Gesamtausgaben steigen …
Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch …
Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die …

Nicht nur in den Bierzelten geht die Post ab. Gleich am Haupteingang zum Oktoberfest finden Besucher Jahr für Jahr das Wiesn-Postamt. Wir schauen …
„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die Wiesn-Besucher

Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Am Dienstag hat Schausteller-Pater Dr. Paul Schäfersküpper das Museumszelt auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest 2017 gesegnet.
Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt