Masskrug-Schlägerei: Der Falsche vor Gericht?

München - Die Schlägerei ist lange her, die Erinnerung der Zeugen deshalb schon leicht getrübt, und auf der Anklagebank scheint der falsche Mann zu sitzen.

Lesen Sie auch:

Drei Jahre Wiesn-Verbot für Masskrug-Schläger

Das hat der erste Verhandlungstag vor einem Münchner Jugendgericht ergeben, wo sich ein 21 Jahre alter Franzose wegen gefährlicher Körperverletzung zu verantworten hat. Julian E. soll einem jungen Mann auf der Wiesn 2009 bei einer Rangelei auf dem Festgelände einen Masskrug gegen den Kopf geschlagen haben. Doch Zeugen erinnern sich an einen anderen als Täter.

Aus is! Bilder vom Wiesn-Abbau

Aus is! Bilder vom Wiesn-Abbau

Die Richterin hält dem Zeugen Andreas A., der die Schlägerei an jenem 26. September 2009 zufällig mitbekam, ein Foto hin. „Ist das der Masskrug-Schläger?“, fragt sie. „Nein“, antwortet der. Der Täter habe ganz sicher ein schwarzes T-Shirt mit einem auffälligen, roten Aufdruck getragen. Der Angeklagte jedoch, das zeigen andere Fotos, hatte zur Tatzeit Lederhose und weißes Hemd an. Als die Richterin eines dieser Bilder hochhebt, schüttelt der Zeuge energisch den Kopf. „Nein, das war nicht der Mann.“

Offenbar sitzt an diesem Tag der Falsche auf der Anklagebank des Amtsgericht. Vermutlich, das sagt Julian E., habe sein Cousin zugeschlagen, denn der hatte an diesem Tag ein schwarzes T-Shirt an. Er selbst habe bei der Rangelei einen Schlag abbekommen und sei dann zu Boden gegangen, berichtet Julian E. Als er wieder aufgestanden sei, habe er gesehen, dass sein Gegenüber an der Schläfe blutet. Wie das passiert sei, wisse er nicht.

Sein Gegenüber, das Opfer, heißt Dennis H. und sitzt als Nebenkläger im Prozess. Er sagt, er sei sich ziemlich sicher, dass der Angeklagte mit dem Masskrug zugeschlagen habe. „Weil er danach den abgebrochenen Griff in der Hand hielt.“ Das wiederum aber hat Zeuge Andreas A. anders in Erinnerung: „Der Mann mit dem schwarzen T-Shirt hatte den abgebrochenen Griff in der Hand.“

Bei so viel Ungereimtheiten braucht die Richterin weitere Zeugen. „Es gibt hier mehrere Varianten“, sagt sie – und vertagt den Prozess auf Ende Januar, in der Hoffnung, die Tat dann aufklären zu können.

Bettina Link

Quelle: oktoberfest.bayern

Meistgelesene Artikel

Kein Mann kann Lauras Teufelsrad-Rekord auf der Wiesn brechen – nicht …

Wir haben ein Video vom Oktoberfest 2013 wiederentdeckt, das Sie kennen sollten: Es zeigt ein Schausteller-Mädchen, das auf dem Teufelsrad einen …
Kein Mann kann Lauras Teufelsrad-Rekord auf der Wiesn brechen – nicht mal fast

Angermaier Trachten-Nacht: Das sind die Wiesn-Trends 2018

Ein schönes Dirndl und eine Lederhose gehören zur normalen Ausstattung auf der Wiesn. Welche Trends 2018 angesagt sind, verriet Axel Munz auf der …
Angermaier Trachten-Nacht: Das sind die Wiesn-Trends 2018

Wiesn-Unsitte hört nicht auf - jetzt greifen Wirte strenger durch

Eine absolute Unsitte auf der Wiesn, die eigentlich verboten ist, setzt sich auch auf dem Oktoberfest 2018 fort. Die Wirte wollen nun härter …
Wiesn-Unsitte hört nicht auf - jetzt greifen Wirte strenger durch

Was ein 25-jähriger mit sich führte, hätte für Wiesn-Besucher …

Ein 25-jähriger fiel dem Ordnungsdienst auf dem Oktoberfest auf, weil er ein Butterfly-Messer dabei hatte. Später findet die Polizei heraus, dass das …
Was ein 25-jähriger mit sich führte, hätte für Wiesn-Besucher gefährlich werden können