Wiesn, nicht Woodstock!

Der merkwürdige Trend der Blumenkränze

Egal ob groß oder klein, aus Seide oder Plastik: Viele Wiesn-Besucherinnen setzten in diesem Jahr auf Blüten im Haar.

München - Paillettenschürze, Trachtenhüte - jedes Jahr gibt es einen neuen Trend zum Oktoberfest. In diesem Jahr entscheiden sich viele Frauen für Blumenschmuck auf dem Haupt, dabei hat das überhaupt nichts mit bayerischer Tracht zu tun. Ein Kommentar von Hannah Kapfenberger:

Wenn es um die Tracht geht, verstehen die Bayern keinen Spaß, „leben und leben lassen“ gibt es nicht, wenn es um Dirndl und Lederhose geht. Ein gefundenes Fressen für die Verfechter traditioneller Tracht und die Kritiker jeglicher Trachten-Trends sind die Blumenkränze, die in diesem Jahr die Köpfe vieler Wiesn-Besucherinnen schmücken.

Bei einem Kleidungsstück wie dem Dirndl, das eigentlich im 19. Jahrhundert als Arbeitsgewand für Dienstmägde diente, überhaupt von Trends zu sprechen, ist ein Widerspruch in sich. Doch jedes Jahr, kurz vor dem Beginn des Oktoberfestes werden von Dirndl-Designern (noch so ein Widerspruch) und Frauenmagazinen die neuen Must-Haves für die Wiesn verkündet – in diesem Jahr eben der Blumenschmuck. Im Jahr zuvor waren es überladene Trachten-Hüte, davor galt es als angesagt, zu glitzern wie ein Christbaum. Gut, ein Hut mag noch zur Tracht gehören – aber Blumenkränze? Zwar sind sie in einigen Ländern, zum Beispiel in Polen Teil der landestypischen Kleidung, aber mit dem alpenländischen Dirndl hatten sie bis dato nichts zu tun.

Blumenkränze auf der ganzen Wiesn

Wiesn-Trend: Alle lieben Blumenkränze

Bayern, die die Wiesn gern als „Intersuff“ verteufeln und den Grund allen Übels den Oktoberfest-Touristen zuschreiben, werden ihnen auch diesen Trend in die Schuhe schieben wollen. Aber mei, woher sollen die Gäste aus aller Welt es auch besser wissen? Das Accessoire ist derzeit auf der ganzen Welt Trend, warum dann nicht auch zum Dirndl tragen?

Wiesn, nicht Woodstock!

Comedian Harry G schlägt bei Blumenkränzen die Hände vor den Mund.

Ohnehin (miss)verstehen viele Reisende das Oktoberfest als gigantisches Festival, gedanklich ist es dann nicht weit zu Woodstock und zur Hippie-Kultur und schon landen die Gänseblümchen auf dem Kopf. Doch auch Münchner, die eigentlich mit der Dirndl-Tradition vertraut sein sollten, sind dem Trend verfallen. Natürlich, die meisten Dirndl, die man auf der Wiesn findet, haben ebenfalls nicht mehr viel mit der Arbeitskleidung, die nicht selten aus alten Bettlaken genäht wurde gemein. Aber „romantische Blumenkränze“ auf der Wiesn – das geht dann doch zu weit. Romantik mit dem Oktoberfest zu assoziieren, liegt in etwa so weit entfernt wie das amerikanische Woodstock selbst. Betrunkene "Bussis" und schlechtes "Anbandln" haben mit Romantik nichts zu tun. Also Mädels, den Märchenprinz haben bisher die Wenigsten im Bierzelt gefunden, daran wird auch Euer Kopfschmuck nichts ändern, lasst die Kränze daheim!

Kommentar von Hannah Kapfenberger

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest 2017: Das ist das Armbrustschützen-Zelt

Urig und gesellig: Wer im Armbrustschützenzelt einkehrt, fühlt sich wie auf einem bayerischen Dorffest. Kein Wunder, dass man in diesem Bierzelt …
Oktoberfest 2017: Das ist das Armbrustschützen-Zelt

Oktoberfest 2017: Das ist die Augustiner-Festhalle

München - Familienfreundlich, einladend, mittagstauglich: Die Augustiner-Festhalle ist eine einzige Großfamilie, hier wird jeder herzlich aufgenommen …
Oktoberfest 2017: Das ist die Augustiner-Festhalle

Oktoberfest an Tag 6: Gestrickte Lederhosn und Highlife in den Zelten

Tag 6. Wir befinden uns in der ersten Woche des Oktoberfests 2017. Heute Morgen musste die Wiesn-Feuerwehr einen spektakulären Brand löschen. Unsere …
Oktoberfest an Tag 6: Gestrickte Lederhosn und Highlife in den Zelten

Regine Sixt lässt auch heuer ihre Damen-Wiesn ausfallen

Vergangenes Jahr hatte Mietwagen-Unternehmerin Regine Sixt ihre traditionelle Damen-Wiesn im Marstallzelt nach 25 Jahren ausfallen lassen. Wegen …
Regine Sixt lässt auch heuer ihre Damen-Wiesn ausfallen