Raten Sie mal, wie viel es kostet

„Hans im Glück“ am Goetheplatz verkauft Wiesn-Wegbier in der Dose zu unfassbarem Preis

+
„Hans im Glück“ hat ein Standl mit Getränken zum Mitnehmen aufgebaut.

Die meisten Wiesn-Besucher wissen, warum die Mass in den Zelten so teuer ist. Was „Hans im Glück“ für ein Wegbier verlangt, ist aber unfassbar.

München - Die Strecke vom Goetheplatz zum Wiesn-Eingang am Toboggan zählt zu den wichtigsten Einflugschneisen für Oktoberfest-Besucher. Insofern blüht da auch der Geschäftssinn mancher, von den Menschenmassen zu profitieren.

Auf der linken Straßenseite verkauft ein russisches Geschäft das „Wegbier“ direkt vorm Schaufenster für zwei Euro die Flasche. Schräg gegenüber steht vor einem privaten Garten eine Kühltruhe mit kästenweise Bier daneben und drin, das etwas teurer vertickt wird.

Doch alle Wiesn-Besucher, die am Goetheplatz aus U-Bahn oder Bus gespült werden, erblicken zunächst eine andere Einkaufsmöglichkeit: die Filiale von „Hans im Glück“, der beliebten Burger-Grill-Kette, die seit Jahren mit ihren kreativen Kreationen immer weiter expandiert.

Auch die Franchise-Nehmer der dortigen Filiale zeigen sich erfinderisch: Unter dem Titel „Hans feiert Wiesn“ haben sie für manche Tage ein Standl vor das Restaurant gestellt, an dem alle Vorbeigehenden den Durst stillen können. „Zum Mitnehmen“ steht auf der Preisliste. Doch was darunter aufgeführt wird, dürfte allen, die mit den üblichen Preisen vertraut sind, den Durst verderben.

„Hans im Glück“ verlangt 10,50 Euro für eine 1-Liter-Dose Bier zum Mitnehmen

Sage und schreibe 10,50 Euro verlangt „Hans im Glück“ für eine 1-Liter-Dose Paulaner-Bier zum Mitnehmen. Das ist beinahe der Preis einer Mass im Wiesn-Bierzelt - wo man Musik und Gaudi noch dazubekommt und die Wirte enorme Kosten auch für Personal, Material, Aufbau und Sicherheit investieren. Auch die halbe Helles - immerhin frisch gezapft - ist mit 5,50 Euro sehr ambitioniert veranschlagt. Damit liegt „Hans im Glück“ weit über den in der Gegend rund um die Wiesn üblichen Wegbier-Preisen. Zumal eh nur die wenigsten auf der kurzen Fußwegstrecke zum Eingang eine Literdose leergetrunken bekommen.

Nutzt man hier etwa aus, dass vor allem die Touristen diese Preise nicht kennen? Und mal eben ohne lang nachzudenken 10,50 Euro für einen Liter Bier zum Mitnehmen hinlegen? 

Auf Anfrage unserer Onlineredaktion antwortet die Kette noch am selben Tag, nennt die Filiale „am Goetheplatz eine beliebte Anlaufstelle für Besucher des Oktoberfestes. Wir bieten dieser Zielgruppe die Möglichkeit, immer Freitag und Samstag, sowie am 2. und 3. Oktober vor oder nach dem Wiesnbesuch bei uns einzukehren und eine Maß Bier zu trinken.“

Diese 1-Liter-Dosen warten zum Preis von 10,50 Euro auf Abnehmer.

Dass es überhaupt 1-Liter-Dosen zum Mitnehmen gibt, begründet der Grill mit dem Verlangen der Kunden.  „Da die Nachfrage nach der ‚Maß zum Mitnehmen‘ letztes Jahr sehr groß war, sind wir mit diesem Angebot einem Gästewunsch gefolgt. Aus Sicherheitsgründen möchten wir jedoch keine Glaskrüge zum Mitnehmen herausgeben und bieten daher eine 1-Liter Dose an.“

„Hans im Glück“: „Der Preis richtet sich hierbei nach den Bierpreisen des Oktoberfestes“

Und dann erst kommt eine kurze Begründung für die Preisgestaltung. „Der Preis richtet sich hierbei nach den Bierpreisen des Oktoberfestes“, heißt es. Der aber nicht zwingend der übliche Preis für ein Bier zum Mitnehmen in der Gegend rund um die Wiesn ist. Und der für die meisten auch nicht den Gegenwert einer Festzelt-Mass bieten dürfte.

In der Stellungnahme ergänzt „Hans im Glück“: „Bislang wird das Angebot der „Maß zum Mitnehmen“ in den seltensten Fällen genutzt, da die überwiegende Anzahl unserer Gäste auch noch gerne etwas isst und dazu ein Bier trinkt. Zum Mitnehmen wird meist die 0,5l-Dose Bier zum Preis von 4,90 Euro gewählt.“ 

Alternativ steht - wie aus unserem Foto hervorgeht, auch noch ein halber Liter frisch Gezapftes für 5,50 Euro zur Auswahl. Und das wiederum ist zwischen all den Flaschen-Angeboten rund um die Wiesn doch wirklich ein Wegbier mit Mehrwert.

Auch andere Beobachtungen rund um die Wiesn sorgen für Verwunderung oder Verärgerung. Etwa, was dieser Typ unterm Arm trägt. Oder auch eine Oktoberfest-Unsitte, die sich heuer fortsetzt.

Video: Bierpreis Oktoberfest - So teuer war die Maß noch nie

lin

Meistgelesene Artikel

Wo binde ich die Dirndl-Schleife fürs Oktoberfest?

Wie binde ich die Dirndl-Schleife an der Schürze richtig? Links, rechts oder in die Mitte? Hier erfahren Sie, was das für Trachten-Freunde bedeutet.
Wo binde ich die Dirndl-Schleife fürs Oktoberfest?

Dieses Foto ärgerte viele Wiesn-Gänger – jetzt schaut alles plötzlich …

Ein absolutes No-Go für viele Einheimische: Eine Würstelbraterei auf der Oidn Wiesn hat sich auf ihren Schildern einen Fauxpas geleistet. Darüber …
Dieses Foto ärgerte viele Wiesn-Gänger – jetzt schaut alles plötzlich anders aus

Mit 15 Jahren auf der Kutsche: Alina frischt den Festzug auf

Die Vorfreude steigt: Am 22. September startet das 185. Oktoberfest. In unserer Serie stellen wir die Festzelte und die Wirte vor. Heute: die …
Mit 15 Jahren auf der Kutsche: Alina frischt den Festzug auf

Wiesn-Serie: Das Käferzelt - seit 47 Jahren steht das urige …

O‘zapft is‘ heißt es am 22. September zum Anstich der 185. Wiesn. In unserer Serie stellen wir die wichtigen Protagonisten vor. Diesmal: Das …
Wiesn-Serie: Das Käferzelt - seit 47 Jahren steht das urige Bauernhaus schon hier