So werden freie Wiesn-Tische getarnt

Schottenhamel: Deckname für falsche Reservierungen

+
Das Schottenhamel-Festzelt muss sich vor einem wütenden Gast rechtfertigen.

München - Frey & Partner: Unter diesem Namen werden im Schottenhamel-Festzelt Tische als reserviert gekennzeichnet, die eigentlich frei sind. Lesen Sie, was Festwirt Christian Schottenhamel dazu sagt.

Das Schottenhamel-Festzelt bekommt gerade den Groll eines Stammgastes zu spüren. Der war am ersten Wiesn-Samstag um 16 Uhr von seinem Platz vertrieben worden, für eine Reservierung von Frey & Partner. Eigentlich nichts Ungewöhnliches. Die Anzahl an Reservierungen von besagter Firma Frey & Partner dagegen schon. Nach Angaben des Schottenhamel-Stammgastes, der sich mit seinen Informationen unter anderem an die Süddeutsche Zeitung wandte, findet sich diese Reservierung offenbar auffällig oft auf den Tischen des Festzelts. Deshalb konfrontierte er Wiesn-Wirt Christian Schottenhamel in einem Schreiben mit seinem Verdacht, es handele sich dabei gar nicht um echte Reservierungen, sondern um einen Tarnnamen für Tische, die eigentlich frei sind.

Christian Schottenhamel: "Das machen sicher alle Wirte so"

Und tatsächlich: "Das ist bei uns die interne Bezeichnung der Bedienungen für Tische, die im Reservierungsbereich frei sind", räumt der Festwirt ein. Bei kurzfristigen Stornierungen etwa, halte man sich die Tische mit dem Decknamen Frey & Partner frei. Damit könne man eine ungeliebte Kampftrinker-Gruppe loswerden oder kurzfristige Staatsbesuche noch platzieren. "Das machen sicher alle Wirte so", vermutet Christian Schottenhamel gegenüber der SZ.

Dem widersprechen seine Festwirt-Kollegen allerdings. Hackerzelt-Wirt Toni Roiderer und Löwenbräu-Chef Wiggerl Hagn sagen, bei ihnen würde man keine Tische mit erfundenen Reservierungen freihalten. So auch die Reaktionen in vielen anderen Wiesn-Zelten.

Künftig wird man Reservierungen auf den Namen Frey & Partner übrigens nicht mehr im Schottenhamel finden. Man müsse sich wohl einen neuen Decknamen ausdenken, wird der Festwirt von SZ zitiert.

vh

Meistgelesene Artikel

Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Die Sicherheit für das Oktoberfest 2017 wird teurer. Kosten für zusätzliche Ordner lassen Budget um 800.000 Euro steigen. Die Gesamtausgaben steigen …
Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch …
Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die …

Nicht nur in den Bierzelten geht die Post ab. Gleich am Haupteingang zum Oktoberfest finden Besucher Jahr für Jahr das Wiesn-Postamt. Wir schauen …
„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die Wiesn-Besucher

Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Am Dienstag hat Schausteller-Pater Dr. Paul Schäfersküpper das Museumszelt auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest 2017 gesegnet.
Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt