Geschichte und Tradition

Oide Wiesn: So gemütlich ist es im Museumszelt - die Bilder

Oktoberfest 2015 Museumszelt
1 von 15
Im Museumszelt gibt es viele Unikate aus der Schausteller Sammlung zu bewundern. Wie diese Schiffschaukel aus dem Jahr 1925.
Oktoberfest 2015 Museumszelt
2 von 15
Ein Novum auf der Wiesn: Wer will, kann sich sein Bier an der Schänke selber holen und dann im nicht bedienten Bereich an Stehtischen trinken.
Oktoberfest 2015 Museumszelt
3 von 15
Im Museumszelt gibt es viele Unikate aus der Schausteller-Sammlung zu bewundern.
Oktoberfest 2015 Museumszelt
4 von 15
Im Museumszelt gibt es viele Unikate aus der Schausteller-Sammlung zu bewundern.
Oktoberfest 2015 Museumszelt
5 von 15
Im Museumszelt gibt es viele Unikate aus der Schausteller-Sammlung zu bewundern.
Oktoberfest 2015 Museumszelt
6 von 15
Im Museumszelt gibt es viele Unikate aus der Schausteller-Sammlung zu bewundern.
Oktoberfest 2015 Museumszelt
7 von 15
Getrunken wird hier das Bier mit der Schaufel im Logo: Spaten.
Oktoberfest 2015 Museumszelt
8 von 15
Das ganze Museumszelt-Team.

München - Die "Oide Wiesn" ist mittlerweile bekannt für ihr gemütliches Flair. Ein Zelt sticht aber besonders hervor: Im Museumszelt geht es so gemütlich zu, dass man sein Bier sogar selbst zapfen kann. Nebenbei kann man Wiesn-Geschichte entdecken.

Meistgesehene Fotostrecken

Wiesn nostalgisch: Die schönsten Bilder von früher

München - Seit 1810 wird in München das Oktoberfest gefeiert: ganz soweit reicht unser Bildarchiv …
Wiesn nostalgisch: Die schönsten Bilder von früher

So schön ist das Oktoberfest von oben

München - Aus der Vogelperspektive zeigt sich nicht nur, wie groß das Oktoberfest-Gelände ist, …
So schön ist das Oktoberfest von oben

Die Wiesn-Plakate seit 1952

München - Seit 1952 gibt es einen Plakatwettbewerb für das Oktoberfest. Sehen Sie hier alle Plakate …
Die Wiesn-Plakate seit 1952

Flohflüsterer und Schaukelbursch: skurrile Wiesn-Jobs

München - 13.000 Menschen arbeiten auf dem Oktoberfest. Doch neben Kellnern, Köchen und Co. gibt es …
Flohflüsterer und Schaukelbursch: skurrile Wiesn-Jobs