Zur Wallfahrtskirche Maria Eich gepilgert

Wiesn-Wirte beten für ein friedliches Oktoberfest

1 von 14
Am Donnerstag kamen viele Wirte nach Maria Eich um für eine friedliche Wiesn zu beten.
2 von 14
Am Donnerstag kamen viele Wirte nach Maria Eich um für eine friedliche Wiesn zu beten.
3 von 14
Am Donnerstag kamen viele Wirte nach Maria Eich um für eine friedliche Wiesn zu beten.
4 von 14
Am Donnerstag kamen viele Wirte nach Maria Eich um für eine friedliche Wiesn zu beten.
5 von 14
Am Donnerstag kamen viele Wirte nach Maria Eich um für eine friedliche Wiesn zu beten.
6 von 14
Am Donnerstag kamen viele Wirte nach Maria Eich um für eine friedliche Wiesn zu beten.
7 von 14
Am Donnerstag kamen viele Wirte nach Maria Eich um für eine friedliche Wiesn zu beten.
8 von 14
Am Donnerstag kamen viele Wirte nach Maria Eich um für eine friedliche Wiesn zu beten.

München - Seit 1986 pilgern die großen Wiesnwirte zu der kleinen Wallfahrtskirche Maria Eich in Planegg, um gemeinsam zu beten und mit dem Entzünden einer Kerze für eine "friedliche Wiesn" zu bitten.

Ins Leben gerufen hat diese Tradition der 2011 verstorbene Wiesn-Wirt Willy Heide. Er wollte das Oktoberfest unter den Schutz der Heiligen Maria stellen. Auslöser war das Oktoberfest-Attentat am 26. September 1980 bei dem 13 Wiesn-Besucher ums Leben gekommen waren, als am Haupteingang zum Festgelände eine Bombe explodierte. Nach dem Tod Heides führt sein Sohn Georg die Tradition fort.

Obwohl die Vorbereitungen für die Wiesn derzeit auf Hochtouren laufen, kamen am Donnerstag, 3. September 2015, wieder viele Wirte nach Planegg. Mit dabei: Anneliese Haberl, Wiggerl Hagn mit Enkel Lukas, Gastgeber Georg Heide mit Frau Renate und Tochter Daniela, Peter Inselkammer, Stephan Kuffler, Edi Reinbold, Toni Roiderer mit Frau Christl und Sohn Thomas, Daniela und Silvia Stadtmüller, Christian und Michael Schottenhamel, Ricky Steinberg, Michaela Vollmer, Toni Winklhofer mit Frau Christine und Sohn Christian und Paulaner-Boss Andreas Steinfatt.

Nach dem Segnen der Kerze durch Augustiner-Pater Matthäus Klein hat Georg Heide mit Frau und Tochter die 25 kg schwere Kerze angezündet. Pater Matthäus verlas danach einige Zeilen aus dem Epheser Brief Kapitel 5 „ Lebt als Kinder des Lichts, die Frucht des Lichts ist lauter Güte und Gerechtigkeit und Wahrheit.“

Er betonte, dass der Mensch, wie die Kerze, etwas von sich selbst hergeben muss, um „Gemeinsinn und Solidarität mit den Mitmenschen zu beweisen“. Nach der Fürbitte, einem gemeinsam gesungenen „Lobet den Herren“ und dem gemeinsamen Gebet kam die Sonne hinter den Wolken hervor. Ein gutes Omen für eine friedliche Wiesn.

ih

Meistgesehene Fotostrecken

Wiesn nostalgisch: Die schönsten Bilder von früher

München - Seit 1810 wird in München das Oktoberfest gefeiert: ganz soweit reicht unser Bildarchiv …
Wiesn nostalgisch: Die schönsten Bilder von früher

So schön ist das Oktoberfest von oben

München - Aus der Vogelperspektive zeigt sich nicht nur, wie groß das Oktoberfest-Gelände ist, …
So schön ist das Oktoberfest von oben

Die Wiesn-Plakate seit 1952

München - Seit 1952 gibt es einen Plakatwettbewerb für das Oktoberfest. Sehen Sie hier alle Plakate …
Die Wiesn-Plakate seit 1952

Flohflüsterer und Schaukelbursch: skurrile Wiesn-Jobs

München - 13.000 Menschen arbeiten auf dem Oktoberfest. Doch neben Kellnern, Köchen und Co. gibt es …
Flohflüsterer und Schaukelbursch: skurrile Wiesn-Jobs