Bairisch ist das nicht

Diese riesige Wiesn-Anzeige sollte man Touristen lieber nicht zeigen

+
Ein Video der elektronischen Anzeige sehen Sie unten.

Ein neues Wiesn-Fahrgeschäft dürfte mit einer riesigen Anzeigetafel so manchen lernwilligen Touristen in die Irre führen. Denn was da steht, ist alles andere als Bairisch.

Die vielen Touristen machen die Wiesn erst so richtig lebhaft. Insofern sind die Gäste in der Stadt absolut willkommen. Einige versuchen auch, das bayerische Brauchtum in sich aufzusaugen. Was gut so ist - wenn sie es nicht gerade tun, indem sie sich Plastik-Lederhosen kaufen.

Wer es richtig macht, der sagt „Servus“, bestellt sich eine „Mass“ (mit kurzem „a“ und betontem „ss“) Bier statt einem Liter und ein „Hendl“ statt einem „Broiler“ oder einem „Chicken“. Es hat doch Charme, wenn Amerikaner versuchen, Bairisch zu sprechen.

Genau jenen sollte man allerdings eine Anzeige nicht präsentieren, die unsere Onlineredaktion am Samstag hoch über der Wiesn entdeckt hat. An der Achterbahn „Drifting Coaster“, die zu den Neuheiten 2017 zählt, ist eine auffällige elektronische Tafel befestigt, auf der ein Text durchtickert. Und da steht unter anderem zu lesen: „Wir begrüßen unsere Gäste - Servus, Grüzi und Hallo!“ (ab Sekunde 37)

Also bitte: „Grüzi“? Die traditionelle schweizerische Grußformel mitten auf einem Münchner Volksfest? Was sollen denn da unsere Gäste denken? Zumal es doch so viele wirklich schöne Aktionen gibt, die derzeit den Gästen unseren Dialekt näherbringen sollen. Wenn Sie in den nächsten Tagen ein Tourist auf der Straße mit „Grüzi“ anspricht, dann wissen Sie vielleicht, wo er es herhaben könnte. Bairisch ist das nicht!

Die Formel „Servus, Grü(e)zi und Hallo“ kennt man vor allem aus der Volksmusik-Szene. Unter anderem von Maria und Margot Hellwig, die einen Song mit diesem Titel veröffentlicht haben. Und immerhin stammen die beiden aus Bayern. Deswegen passt das irgendwie schon ...

Das „Grüzi“ ist zwar nun alles wirklich kein Drama (anders als die ganze Mass-Exerei) - aber durchaus einen kleinen Schmunzler gepaart mit Kopfschütteln wert. „Ich find‘s unpassend“, schreibt beispielsweise auch ein User bei Facebook.

Daher: Servus in München und auf der Wiesn!

Hier geht‘s zu unserem Oktoberfest-Ticker von Tag 2.

lin

Meistgelesene Artikel

Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Die Sicherheit für das Oktoberfest 2017 wird teurer. Kosten für zusätzliche Ordner lassen Budget um 800.000 Euro steigen. Die Gesamtausgaben steigen …
Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch …
Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die …

Nicht nur in den Bierzelten geht die Post ab. Gleich am Haupteingang zum Oktoberfest finden Besucher Jahr für Jahr das Wiesn-Postamt. Wir schauen …
„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die Wiesn-Besucher

Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Am Dienstag hat Schausteller-Pater Dr. Paul Schäfersküpper das Museumszelt auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest 2017 gesegnet.
Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt