Eigentlich verboten

Schon wieder! Ja hört diese Wiesn-Unsitte denn nie auf?

Eine absolute Unsitte auf der Wiesn, die eigentlich verboten ist, setzt sich auch auf dem Oktoberfest 2017 fort. Das zeigen schon die ersten Stunden.

München - Eine Mass. Ganz schön viel Bier. Das man als Wiesn-Besucher gerne genießen darf und soll. Aber es sich eben nicht ohne Sinn und Verstand reinpumpen. Doch eine absolute Oktoberfest-Unsitte scheint sich auch 2017 fortzusetzen: das Mass-Exen!

Das geht so: Jemand steigt auf den Tisch. Wartet, bis genügend Leute zuschauen. Zieht sich dann einen Liter Bier am Stück rein. Und lässt sich dafür im Anschluss feiern.

Der Mass-Exer lässt sich feiern.

Fotografen der dpa und von AFP haben schon in den ersten dreieinhalb Stunden nach Anstich gleich vier männliche Wiesn-Besucher abgelichtet, die ihre Mass geext haben. Und das waren vermutlich bei weitem nicht alle.

Es wirkt fast schon wie ein Sport. Und wie die Bilder zeigen, scheinen die Menschen auch noch von der Menge bejubelt zu werden - so werden Nachahmer angespornt.

Und noch einer! Ebenfalls 2017 aufgenommen.

Oktoberfest-Wirt: „Das Ex-Trinken ist eine Unsitte“

Was davon zu halten ist, da gibt es seitens der Wirte eine klare Meinung: Gar nichts! Schon 2013 hatten die ersten angekündigt, Ex-Säufer aus dem Zelt zu werfen. „Das Ex-Trinken ist eine ­Unsitte, die um sich greift“, sagt Löwenbräu-Wirt Wiggerl Hagn. Seinerzeit hätte es fünf solcher Fälle pro Tag gegeben. „Das Problem ist, dass der Jubel andere Gäste animiert, das nachzumachen. Es ist schwierig, das in den Griff zu kriegen.“ 

Noch einer!

Damals war die Ansage: Beim ersten Mal Ermahnung, beim zweiten Mal fliegt der ganze Tisch raus! Auch der Schottenhamel hat damals schon verfügt, dass der Sicherheitsdienst auf die Ex-Trinker zugeht. 

Die Menge jubelt ...

Promis schließen sich dem an. Alt-OB Christian Ude hat schon 2014 den Wunsch geäußert, "dass Sicherheitskräfte jeden rausschmeißen, der auf die Bank steigt und eine Mass auf Ex trinkt." Und Comedian Harry G. fordert: "Die Massen werden im Halbstundentakt erneuert, aber nie geext!"

Noch einer!

Gefruchtet haben all diese Maßnahmen und Appelle wohl leider nicht, wie die ersten Mass-Exer 2017 gezeigt haben.

2015 kam sogar der  Ekel-Trend auf, aus den Schuhen Bier zu trinken.

Auch unsere Kollegin Luisa Griesbaum steht gegen den Hype ein - sie hat 2016 ein Plädoyer gegen das Mass-Exen verfasst.

Hier finden Sie den Wiesn-Ticker vom ersten Samstag.

Video: Glomex

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Die Sicherheit für das Oktoberfest 2017 wird teurer. Kosten für zusätzliche Ordner lassen Budget um 800.000 Euro steigen. Die Gesamtausgaben steigen …
Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch …
Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die …

Nicht nur in den Bierzelten geht die Post ab. Gleich am Haupteingang zum Oktoberfest finden Besucher Jahr für Jahr das Wiesn-Postamt. Wir schauen …
„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die Wiesn-Besucher

Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Am Dienstag hat Schausteller-Pater Dr. Paul Schäfersküpper das Museumszelt auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest 2017 gesegnet.
Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt