Ekel-Video auf Oktoberfest gedreht

Wiesn-Besucher pinkelt mitten im Hofbräu-Zelt - eine Frau rutscht auf Pfütze aus

+
Im Hofbräuzelt hat ein Wiesn-Besucher einfach auf den Gang gepinkelt.

Mitten im Hofbräu-Zelt hat ein Oktoberfestbesucher seinen Lederhosen-Latz geöffnet und in den Gang gepinkelt. Eine Frau hat es bei der Ekel-Aktion besonders schlimm getroffen.

München - So manche Oktoberfest-Besucher, vor allem diejenigen, die zu tief in den Masskrug geschaut haben, vergessen manchmal jegliches Benehmen. So auch ein Wiesn-Gast im Hofbräu-Zelt, der offenbar den Weg zur Toilette nicht mehr finden konnte oder wollte. Das zeigt eine kurze Video-Sequenz, die am Samstag auf Twitter mit dem sarkastischen Kommentar „Feiert alle weiterhin schön“ hochgeladen wurde. 

Oktoberfest-Besucher pinkelt mitten im Hofbräu-Zelt - eine Frau trifft es besonders schlimm 

Darauf ist ein Mann mittleren Alters in Lederhosen zu sehen, der zu abendlicher Stunde mitten im Gang des Hofbräu-Zeltes steht und pinkelt. Um ihn herum zahlreiche feiernde Oktoberfest-Besucher. Ein Gast geht knapp an ihm vorbei und wird offenbar von dem Urinstrahl am Ärmel getroffen. Der Unwissende bemerkt allerdings nicht, was genau ihm da das Hemd nass gemacht hat und geht weiter. Noch schlimmer trifft es eine Frau, die in der Pipi-Pfütze des Wildbieslers ausrutscht. Ihr zieht es wortwörtlich die Beine weg und sie landet im hohen Bogen auf dem Boden des Festzeltes. 

Dann endet der Clip. Ob sich die Frau - es könnte sich übrigens, soweit das in dem kurzen Moment zu erkennen ist, um eine Wiesn-Bedienung handeln - bei dem Sturz verletzt hat, ist nicht bekannt. Auch nicht, ob der pinkelnde Wiesn-Gast erwischt wurde.

Eine Schreckensnachricht gibt es aus dem Schützenfestzelt: Eine 20-jährige Oktoberfest-Besucherin soll am Freitag auf der Festzelt-Toilette vergewaltigt worden.

Video: So viele Besucher tranken so viel Bier auf der Wiesn

Eklig wurde es am Samstagabend für eine Polizeistreife bei einem Einsatz am Hauptbahnhof: Dort bekamen es die Beamten mit pöbelnden Oktoberfest-Gästen zu tun. Der handfeste Einsatz wurde am Ende noch richtig unappetitlich, da die Randalierer Fäkalien an ihren Schuhen hatten. Mehr zu lachen gab es dagegen für die Wiesn-Wache bei einer Festnahme eines Wiesn-Besuchers, der sich danach sogar mit einer kuriosen Nachricht bedankte. 

Stimmen Sie ab: Oktoberfest-Fan oder Wiesn-Muffel?

Ein Schweizer (23) erklärt einen schlimmen Vorfall nach seinem Wiesn-Besuch: „Ich ging zum Oktoberfest mit einem Ziel“.

Am Sonntag endete dann schließlich das Oktoberfest 2019. Um 22.30 Uhr wurden am Sonntag die letzten Massen ausgeschenkt. Wiesn-Chef Clemens Baumgärtner (CSU) zieht eine positive Bilanz. Besonders eine Zahl erfreut. 

va

Meistgelesene Artikel

„Unimog, i mog di!“: Arabella Schörghuber vom Paulaner Festzelt …

Reifen wechseln, Keilriemen kontrollieren – all das ist für Arabella Schörghuber. Die Chefin vom Paulaner Festzelt legt selber Hand an ihrem Unimog …
„Unimog, i mog di!“: Arabella Schörghuber vom Paulaner Festzelt kümmert sich selber um ihren Schatz

Elf Minuten nach Wiesn-Anstich: Bedienung muss in Klinik - …

Schmerzhafter Zwischenfall für eine Wiesn-Bedienung nur elf Minuten nach Anstich: Der erste Oktoberfest-Tag führte sie in die Klinik.
Elf Minuten nach Wiesn-Anstich: Bedienung muss in Klinik - Erste „Bierleiche“ war in Wirklichkeit gar keine

Stuttgarter Volksfest-Koordinator lästert über Oktoberfest - …

Silvio Döllinger vom Stuttgarter Volksfest Wasen teilt kräftig gegen die Wiesn aus. Oktoberfest-Chef Clemens Baumgärtner kontert: Die Wiesn sei …
Stuttgarter Volksfest-Koordinator lästert über Oktoberfest - Wiesn-Chef reagiert prompt 

Große Gaudi: Das sind die Wirte der kleineren Wiesn-Zelte

Die Wiesn-Wirte haben viele interessante Geschichten zu erzählen. Wir stellen ihnen die Personen hinter den kleinen Zelten des Oktoberfests vor.
Große Gaudi: Das sind die Wirte der kleineren Wiesn-Zelte