Darf’s a bisserl mehr sein?

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

+
Drei Millionen Besucher strömten bislang auf das Oktoberfest 2017.

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch nach einer Steigerung.

Es sei „ein Oktoberfest wie früher“, so sagt es Bürgermeister Josef Schmid (47, CSU) zur Halbzeit der Wiesn. Die Stadt schätzt, dass bis einschließlich Sonntag drei Millionen Besucher da waren. Das entspricht der Zahl von 2015, als es das letzte Mal eine „große Wiesn“ gab, also ohne Zentral-Landwirtschaftsfest. Vergangenes Jahr hatte die Stadt nach der ersten Woche eine Schätzung von 2,9 Millionen Besuchern angegeben (die Ereignisse plus die Wiesn-PK in unserem Live-Ticker zum Nachlesen).

Heuer sieht’s zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch nach einer Steigerung. Die tz zeigt die Zahlen aus ausgewählten Bereichen:

Oide Wiesn

Bei der Oiden Wiesn gibt’s einen Rückgang. Die Stadt geht von 190.000 Besuchern aus (2015: 265.000). Schmid: Die Wiesn sei gemütlicher, deswegen wichen weniger Leute auf die Oide Wiesn aus.

Ochsen

In der Ochsenbraterei haben die Gäste 60 Ochsen verspeist (2015: 55).

Bier

Zu den ausgeschenkten Massen geben die Wirte nur an, dass der Umsatz vergleichbar mit dem Vorjahr sei – das wären dann 2.665.600 Massen.

Fahrgeschäfte

Die Neuheiten wie der „XXL-Racer“ laufen laut Stadt gut. Beim Wiesnhit dominiert wieder Hulapalu von Andreas Gabalier.

Sicherheit

„Es gibt keine Gemeinde in Deutschland, die sicherer ist als das Oktoberfest“, sagt Polizeisprecher Marcus da Gloria Martins. Insgesamt 919 Einsätze verzeichnet die Wiesnwache, das ist ein Plus von acht Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Kriminalität

Bislang gab es 550 angezeigte Straftaten. Das ist eine Steigerung um zehn Prozent im Vergleich zu 2016. Das habe auch damit zu tun, dass die Polizei verstärkt Betäubungsmittel-Kontrollen durchführe, so da Gloria Martins. Positiv: Es gab bis jetzt kein versuchtes oder vollendetes Tötungsdelikt. 34 Sexualdelikte wurden angezeigt (2016: 17). Eine Erklärung: die Neufassung des Strafrechts in diesem Bereich, die eine Anzeige erleichtert.

Sanitäter

3300 Patienten haben die Sanitäter bis jetzt versorgt, ein Rückgang um zwölf Prozent im Vergleich zu 2015. 1723 (2015: 1821) Patienten mussten ärztlich behandelt werden. Auch die Zahl der Alokoholvergiftungen ist leicht zurückgegangen: 337 (2015: 346) Patienten mussten stark betrunken versorgt werden. Bei den Jugendlichen unter 16 Jahren gibt es hinsichtlich Alkoholvergiftungen auch gute Neuigkeiten. Heuer waren vier Jugendliche betroffen, 2015 waren es acht.

Feuerwehr

Einen großen Einsatz hatte die Feuerwehr bislang auf dieser Wiesn: Eine Kehrmaschine war am Donnerstag in Brand geraten. Sonst: alles relativ ruhig.

Ramona Weise

Meistgelesene Artikel

Kein Mann kann Lauras Teufelsrad-Rekord auf der Wiesn brechen – nicht …

Wir haben ein Video vom Oktoberfest 2013 wiederentdeckt, das Sie kennen sollten: Es zeigt ein Schausteller-Mädchen, das auf dem Teufelsrad einen …
Kein Mann kann Lauras Teufelsrad-Rekord auf der Wiesn brechen – nicht mal fast

Aloisius verrät im Messenger, in welches Wiesn-Zelt Sie noch …

München - Glücklich ist, wer eine Reservierung hat, denn dem ist sein Wiesn-Tisch sicher. Alle anderen müssen anstehen und hoffen, dass sie noch …
Aloisius verrät im Messenger, in welches Wiesn-Zelt Sie noch reinkommen

Wiesn-Serie: Schützenfestzelt - Rasso und seine Rösser

Nicht mehr lange, dass geht‘s wieder los: Wir stellen Ihnen Menschen vor, die beim Wirtezug auf den Wagen der Zelte dabei sind. Heute erzählt der …
Wiesn-Serie: Schützenfestzelt - Rasso und seine Rösser

Ponybesuch vor Schützenzelt: Gegenseitige Schuldzuweisungen

Der Ponybesuch in der Wilderer Bar vor dem Schützenzelt zieht immer größere Kreise. Nun könnte sich sogar der Tierschutz einschalten.
Ponybesuch vor Schützenzelt: Gegenseitige Schuldzuweisungen