Traditioneller Charme

Kleine Wiesn-Wirte: Das ist die Haxnbraterei

+
Die Haxnbraterei gibt es seit 1979.

München - Seit 1979 begeistern Christl und Dieter Hochreiter mit ihrer Haxn. Alle Infos rund um die Haxnbraterei gbts hier.

Wirte und Zelt: Christl und Dieter Hochreiter, die mit Sohn bzw. Bruder Werner (Wirt zur Bratwurst) den Biergarten am Viktualienmarkt bewirten, bieten in der Haxnbraterei 250 Plätze für ihre Gäste an. Die Familie verkauft ihre Haxn auf der Wiesn schon seit 1979.

Speisen und Getränke: Neben den populären Schweinshaxen mit der einmaligen Würzung, gleich 45 Stück drehen sich gleichzeitig auf dem Grill, gibt es Rindergulasch, Fleischpflanzerl und andere Schmankerl. Die Kinderportionen gibt es schon für 5,50 Euro.

Tipp: Ab sechs Personen können Sie in der Haxnbraterei Hochreiter einen Tisch reservieren. Erfahrungsgemäß ist an den Wiesntagen bis 17 Uhr die gemütlichste Zeit, wo man immer noch ein Plätzchen auch ohne Reservierung erwischt.

Oktoberfest: Der große Zelt-Vergleich

Meistgelesene Artikel

Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Die Sicherheit für das Oktoberfest 2017 wird teurer. Kosten für zusätzliche Ordner lassen Budget um 800.000 Euro steigen. Die Gesamtausgaben steigen …
Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch …
Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die …

Nicht nur in den Bierzelten geht die Post ab. Gleich am Haupteingang zum Oktoberfest finden Besucher Jahr für Jahr das Wiesn-Postamt. Wir schauen …
„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die Wiesn-Besucher

Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Am Dienstag hat Schausteller-Pater Dr. Paul Schäfersküpper das Museumszelt auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest 2017 gesegnet.
Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt