Bitte lasst das Halstuch weg!

Männer, mit dieser "Tracht" blamiert ihr euch auf der Wiesn!  

+
Ein Wiesn-Besucher aus den Niederlanden trägt eine Hose und Strümpfe, mit denen er eher negativ ins Auge sticht.

München - Wir haben lang und breit über Dirndl geschrieben. Zeit, die Männer gut einzukleiden. Ein Experte erklärt, welche Tracht gut ausschaut, und in welchen Lederhosen Männer albern wirken.  

Im vergangenen Jahr setzte sich der Trend der kurzen Lederhose fort, die das Knie frei lässt. Gegen Bundlederhosen, die das Knie bedecken, spricht aber nichts, sagt Benedikt Daller, Geschäftsführer von Daller Tracht. "Knöchellange Lederhosen haben allerdings mit Tracht nichts mehr zu tun."

Ob die Hose seitlich mit einer Schnürung oder einem Knopf versehen ist, sei egal. "Geschmackssache." Was aber albern wirke, seien bunte Lederhosen, also solche mit mehrfarbigen Stickereien oder im schlimmsten Fall komplett gefärbte Hosen. Wenn schon eine Stickerei, dann unbedingt einfarbig, etwa in Gelb oder Tannengrün, rät der Experte. 

Obacht bei Hosen aus Schweins- und Rindsleder. Für diese Hosen verlangen manche Händler 100 Euro - "zu viel Geld, dafür dass die Hosen nach ein paar Wiesn-Stunden reißen können. Mit etwas Glück reicht's für einen Wiesn-Tag", sagt Daller. Für eine bayerische Lederhose, die die Strapazen mehrerer Volksfeste überstehen muss, seien Schweins- und Rindsleder ungeeignet. "Ich rate Männern, sich für Ziege oder Hirsch zu entscheiden." Damit Männer eine Preisvorstellung entwickeln: Daller Tracht verlangt zum Beispiel für eine Ziegenlederhose mindestens 139 Euro, für eine aus Hirschleder etwa 400 Euro bis 800 Euro. "Der Unterschied zwischen Ziege und Hirsch ist nicht zu groß. Das ist eine Imagefrage. Hirschleder ist etwas Traditionelles, es ist strapazierfähiger als Ziegenleder und bequemer, weicher zu tragen."  

Tracht für das Oktoberfest: Beim Hemd bitte keine Spielereien

Die Hemden-Frage beantwortet Daller zackig mit "Weiß - ohne Schnickschnack. Immer schlicht". Landhaushemden seien untragbar. Und lassen Sie unbedingt das Halstuch weg - "beim Mann ein absolutes No-Go."

Versuchen Sie, die Strümpfe auf Ihre Lederhose abzustimmen. Lange Strümpfe sollten bis zum Knie reichen, oder Sie tragen Loferl, also Wadlstrümpfe. Haferlschuhe sind für Benedikt Daller Pflicht. Wer ein Billig-Paar kaufe, dürfe hinterher nicht über Fußschmerzen wegen des ungemütlichen Fußbetts jammern, sagt Daller. 

Und was tragen die Frauen? Lesen Sie hier, wo Sie in München Vintage-Dirndl statt 08/15-"Plastik"-Dirndl bekommen. 

Video mit Harry G: 10 Dinge, die Sie auf dem Oktoberfest niemals tun sollten

Quiz: Welcher Wiesn-Typ sind Sie eigentlich?

sah

Unsere besten Wiesn-Geschichten posten wir auf unserer Facebookseite Oktoberfest

Kostenlose München-Nachrichten per WhatsApp empfangen

München-News per WhatsApp gratis aufs Handy: tz.de bietet einen besonderen Service an. Sie bekommen regelmäßig die neuesten Nachrichten aus München direkt über WhatsApp auf Ihr Smartphone. Und das kostenlos: Hier anmelden!

Video: Bayerische Lederhose aus Indien

Video: Glomex

Meistgelesene Artikel

Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Die Sicherheit für das Oktoberfest 2017 wird teurer. Kosten für zusätzliche Ordner lassen Budget um 800.000 Euro steigen. Die Gesamtausgaben steigen …
Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch …
Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die …

Nicht nur in den Bierzelten geht die Post ab. Gleich am Haupteingang zum Oktoberfest finden Besucher Jahr für Jahr das Wiesn-Postamt. Wir schauen …
„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die Wiesn-Besucher

Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Am Dienstag hat Schausteller-Pater Dr. Paul Schäfersküpper das Museumszelt auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest 2017 gesegnet.
Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt