Tausende Zuschauer dabei

Prachtvoll! So schön war der Trachtenumzug

+
Mehr Bilder sehen Sie in der Fotostrecke unten.

München - Spielmannszüge, Blaskapellen, Brauereigespanne, Prachtkutschen: In farbenprächtigen historischen Gewändern präsentieren Trachtler und Schützen aus vielen Ländern alljährlich am zweiten Wiesn-Tag vielfältiges Brauchtum.

Update vom 15. September 2016: Der Oktoberfestumzug am ersten Wiesn-Sonntag hat Tradition. Auch heuer gibt es wieder Trachtler, Musiker und große Pferdegespanne zu bestauen. Wir haben alles Wichtige zum Trachtenumzug in München. Außerdem finden Sie hier eineKarte mit der Route und den besten Zuschauerplätzen.

Rund 9000 Trachtler und Schützen sind am Sonntag quer durch München zum Oktoberfest gezogen. Tausende Schaulustige säumten die Straßen, um den sieben Kilometer langen Trachtenumzug zu sehen. Pünktlich zum Start des Zuges machte sogar der Regen Pause und verschonte so die farbenprächtigen traditionellen und historischen Gewänder. Die Trachten kosten mehrere 1000 Euro, wiegen teils viele Kilo - und gerade Frauen brauchen oft Stunden, bis sie sich mit zahlreichen zugehörigen Unterröcken und aufwendiger Frisur hergerichtet haben.

Gruppen aus Frankreich, Italien, Österreich, Polen und der Schweiz waren dabei - und auch deutsche Trachtler aus den USA. „Man muss Bayern vertreten in der ganzen Welt“, sagte eine in Chicago lebende Dachauerin dem Bayerischen Fernsehen. In Chicago gebe es auch ein Hofbräuhaus; dort sei immer Oktoberfest.

Rund 40 Festwagen und Kutschen rollten in dem sieben Kilometer langen Zug mit. In festlich dekorierten Ehrenkutschen fuhren Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) mit ihren Ehefrauen. Hinter der in den bayerischen Landesfarben mit weißen und blauen Gladiolen geschmückten Kutsche des Ministerpräsidenten folgten Gebirgsschützen.

Der Umzug hat eine fast 200-jährige Tradition. Viele legendäre Figuren sind dabei: Angeführt wird der Zug vom Münchner Kindl hoch zu Ross. Die Wappenfigur Münchens stellte ursprünglich einen Mönch dar. Sie wird von der 20-jährigen Maria verkörpert, Tochter des Geschäftsführers vom Verein Münchner Brauereien, Manfred Newrzella.

Mit dabei ist stets auch die „Bräurosl“, nach der ein Wiesn-Zelt benannt ist. Die Brauertochter Rosi soll ihre Maß immer hoch zu Ross getrunken haben. Oberbürgermeister Reiter hatte am Samstag mit dem traditionellen Anzapfen des ersten Fasses das Oktoberfest eröffnet.

dpa

Trachten- und Schützenumzug: Die ersten Bilder

Trachten- und Schützenumzug: Die Bilder

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch …
Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die …

Nicht nur in den Bierzelten geht die Post ab. Gleich am Haupteingang zum Oktoberfest finden Besucher Jahr für Jahr das Wiesn-Postamt. Wir schauen …
„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die Wiesn-Besucher

Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Am Dienstag hat Schausteller-Pater Dr. Paul Schäfersküpper das Museumszelt auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest 2017 gesegnet.
Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Nach Rückzug von Roiderer: Neue Wiesnwirte-Sprecher einstimmig …

Es stand bereits seit Oktober fest; jetzt ist es so weit: Der Sprecher der Münchner Wiesnwirte Toni Roiderer legt sein Amt nieder. Sein Nachfolger …
Nach Rückzug von Roiderer: Neue Wiesnwirte-Sprecher einstimmig gewählt