Arbeits- und Sozialministerkonferenz einig

Flexiblere Arbeitszeit auf Wiesn und anderen Festen

München - Auf dem Münchner Oktoberfest und anderen Volksfesten darf in Schaustellerbetrieben künftig länger als sonst üblich gearbeitet werden.

Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) begrüßte am Freitag eine entsprechende Einigung der Arbeits- und Sozialministerkonferenz (ASMK), Schausteller als Saisonbetriebe anzuerkennen.

Dadurch könne die Gewerbeaufsicht längere Arbeitszeiten als im Arbeitszeitgesetz vorgesehen bewilligen, erläuterte Müller. Auch für Saisonbetriebe in der Landwirtschaft sowie im Hotel- und Gaststättengewerbe seien Verlängerungen möglich.

Geregelte Arbeitszeiten auf Volksfesten kaum möglich

„Die Schausteller kämpfen mit verschiedenen Umständen wie dem Straßenverkehr; dann spielt das Wetter nicht mit. Auch die Technik kippt schnell mal Zeitpläne.“ Deshalb seien geregelte Arbeitszeiten auf Volksfesten nicht immer möglich und flexiblere Lösungen nötig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Die Sicherheit für das Oktoberfest 2017 wird teurer. Kosten für zusätzliche Ordner lassen Budget um 800.000 Euro steigen. Die Gesamtausgaben steigen …
Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch …
Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die …

Nicht nur in den Bierzelten geht die Post ab. Gleich am Haupteingang zum Oktoberfest finden Besucher Jahr für Jahr das Wiesn-Postamt. Wir schauen …
„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die Wiesn-Besucher

Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Am Dienstag hat Schausteller-Pater Dr. Paul Schäfersküpper das Museumszelt auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest 2017 gesegnet.
Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt