In ihrer Freizeit

Polizeibeamte stellen Schläger auf der Wiesn

+
Zwei Beamte haben am Montagabend während ihrer Freizeit einen Schläger auf dem Oktoberfest gestellt.

München - Bei einer Schlägerei auf dem Oktoberfest am Montag haben zwei Polizisten Schlimmeres verhindert. Obwohl sie keinen Dienst hatten, griffen sie ein und stellten den Täter.

Am späten Montagabend gegen 22.50 Uhr beobachteten zwei Polizeibeamte, wie ein 26-jähriger Mann auf einen anderen einprügelte. Der Täter schlug sein Opfer zu Boden und trat dann gegen den Kopf des verletzten Mannes. Wie die Münchner Polizei berichtet, schritten die beiden Beamten, die eigentlich ihre Freizeit auf dem Oktoberfest verbringen wollten, sofort ein und stellten den Täter. Der Verletzte entfernte sich bei der Aktion vom Tatort. Der Vorwurf gegen den Täter lautet gefährliche Körperverletzung. Er sei auch alkoholisiert gewesen, so die Polizei. Nach der Sachbearbeitung und erkennungsdienstlicher Behandlung wurde der Mann wieder freigelassen.

Meistgelesene Artikel

Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Die Sicherheit für das Oktoberfest 2017 wird teurer. Kosten für zusätzliche Ordner lassen Budget um 800.000 Euro steigen. Die Gesamtausgaben steigen …
Mehr Security: Wiesn-Sicherheit wird noch teurer

Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

Das mittlere Wiesn-Wochenende ist der Zeitpunkt, zu dem eine erste Bilanz gezogen wird. Heuer sieht es zwar nicht nach Rekorden aus, aber eben doch …
Oktoberfest-Halbzeit: Leichte Besucher-Steigerung zum Vorjahr

„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die …

Nicht nur in den Bierzelten geht die Post ab. Gleich am Haupteingang zum Oktoberfest finden Besucher Jahr für Jahr das Wiesn-Postamt. Wir schauen …
„Liebe Petra, das Dirndl zwickt“: Diese Postkarten verschicken die Wiesn-Besucher

Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt

Am Dienstag hat Schausteller-Pater Dr. Paul Schäfersküpper das Museumszelt auf der Oidn Wiesn auf dem Oktoberfest 2017 gesegnet.
Pater Paul Schäfersküpper segnet das Museumszelt