Feuerwehr-Einsatz

Sie vermisste ihren Sohn: Amerikanerin in Panik

München - In völliger Panik bat eine Mutter aus New Jersey (USA) am Donnerstag die Integrierte Leitstelle der Berufsfeuerwehr um Hilfe.

In München war der Rucksack ihrer Sohnes gefunden worden. Von dem jungen Mann selbst fehlte seit vier Tagen jedes Lebenszeichen. Die Beamten empfahlen ihr, ihn bzw. seine Freunde solange anzurufen, bis einer abhebt. Der Trick funktionierte. Abends meldete sich der Sohn. Er ist wohlauf und litt lediglich unter heftigen Wiesn-Kopfschmerzen.

tz

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest an Tag 6: Gestrickte Lederhosn und Highlife in den Zelten

Tag 6. Wir befinden uns in der ersten Woche des Oktoberfests 2017. Heute Morgen musste die Wiesn-Feuerwehr einen spektakulären Brand löschen. Unsere …
Oktoberfest an Tag 6: Gestrickte Lederhosn und Highlife in den Zelten

Kommentar zur Wiesn-Bilanz: Ein Fest der Münchner

Nach 18 Tagen ist die längste Wiesn der jüngeren Vergangenheit Geschichte. Zeit für eine Bilanz. Merkur-Redakteur Peter Schmidt sieht das größte …
Kommentar zur Wiesn-Bilanz: Ein Fest der Münchner

Oktoberfest 2017: Das ist das Armbrustschützen-Zelt

Urig und gesellig: Wer im Armbrustschützenzelt einkehrt, fühlt sich wie auf einem bayerischen Dorffest. Kein Wunder, dass man in diesem Bierzelt …
Oktoberfest 2017: Das ist das Armbrustschützen-Zelt

Verwirrung um Anstich-Fass im Schottenhamel 

Zwei Schläge brauchte Dieter Reiter am Samstag beim Anstich im Schottenhamel. Doch ein Zuschauer der BR-Übertragung bemerkte ein wichtiges Detail.
Verwirrung um Anstich-Fass im Schottenhamel