Voting 

Bierpreisdeckel - ja oder nein? Stimmen Sie ab

Der Streit um die Bierpreisbremse für die Wiesn schwelt seit Tagen. Die Wirte schäumten über den Vorschlag von Wiesn-Chef Josef Schmid, die CSU konterte. Doch was sagen die Bürger?   

Update vom 6. Juli 2017: Es ist immer eine besonders wichtige Frage zur Wiesn: Was kostet die Mass? Wir haben alle Bierpreise in den Festzelten auf dem Oktoberfest 2017 zusammengefasst.

München - Die Sicherheitsvorkehrungen auf der Wiesn haben der Stadt zuletzt Zusatzkosten in Millionenhöhe verursacht. Um das zu finanzieren, muss sich die Stadt etwas einfallen lassen. Die Idee von Wiesn-Chef Josef Schmid (CSU): Eine Umsatzpacht für die Wirte der großen Wiesn-Zelte. Damit könnte das benötigte zusätzliche Geld hereinkommen. Doch damit einher geht die Sorge, die Wirte könnten die Mehrkosten auf das Bier umlegen und damit für einen drastischen Anstieg des Bierpreises sorgen. Deshalb plant Schmid eine Deckelung des Bierpreises bis 2019. 10,70 Euro, teurer soll die Mass in den drei Jahren nicht werden. 

Die Wirte schäumen. Sie beklagen eine Einmischung in die Marktwirtschaft, schließlich würden ihre Fixkosten ja auch steigen. Sie drohten damit, in dem Fall eben andere Preise zu erhöhen, um weiterhin kostendeckend wirtschaften zu können. Daraufhin kritisierten Schmid und CSU-Fraktionschef Manuel Pretzl die Wirte wiederum scharf. Der Streit drohte immer mehr zu eskalieren. 

Zuletzt meldete sich nun OB Dieter Reiter zu Wort: Er forderte, alle Beteiligten sollten zu einem sachlichen Gespräch zusammenkommen und den Streit beilegen. 

Was denken Sie? Wäre eine Deckelung des Bierpreises zielführend? Ist sie sogar notwendig? Oder geht die Idee am Problem vorbei? 

Machen Sie mit bei unserem Voting und stimmen Sie ab:

Rubriklistenbild: © dpa

Meistgelesene Artikel

Oktoberfest an Tag 6: Gestrickte Lederhosn und Highlife in den Zelten

Tag 6. Wir befinden uns in der ersten Woche des Oktoberfests 2017. Heute Morgen musste die Wiesn-Feuerwehr einen spektakulären Brand löschen. Unsere …
Oktoberfest an Tag 6: Gestrickte Lederhosn und Highlife in den Zelten

Kommentar zur Wiesn-Bilanz: Ein Fest der Münchner

Nach 18 Tagen ist die längste Wiesn der jüngeren Vergangenheit Geschichte. Zeit für eine Bilanz. Merkur-Redakteur Peter Schmidt sieht das größte …
Kommentar zur Wiesn-Bilanz: Ein Fest der Münchner

Oktoberfest 2017: Das ist das Armbrustschützen-Zelt

Urig und gesellig: Wer im Armbrustschützenzelt einkehrt, fühlt sich wie auf einem bayerischen Dorffest. Kein Wunder, dass man in diesem Bierzelt …
Oktoberfest 2017: Das ist das Armbrustschützen-Zelt

Verwirrung um Anstich-Fass im Schottenhamel 

Zwei Schläge brauchte Dieter Reiter am Samstag beim Anstich im Schottenhamel. Doch ein Zuschauer der BR-Übertragung bemerkte ein wichtiges Detail.
Verwirrung um Anstich-Fass im Schottenhamel